Hanna Bertholet Minna Specht Julius Kraft Erna Blencke Leonard Nelson Willi Eichler Otto Bennemann Susanne Miller Mary Saran Gustav Heckmann Noral Platiel
Start   Kontakt/Impressum   Archiv 
Mitglieder der PPA
Über die PPA
Kritische Philosophie
Leonard Nelson
Geschichte der PPA
Mitglieder der PPA

Tätigkeiten
Tagungen
Projekte

Sokratisches Philosophieren
Gesellschaft für Sokratisches Philosophieren
Grundlagen des Sokratischen Gesprächs
Mitglieder der GSP

Publikationen
zur PPA und ihren Mitgliedern
zur Sokratischen Methode
zur Philosophie Leonard Nelsons

Zur Geschichte der PPA bis 1933

siehe auch

 Zur Geschichte der PPA seit dem Zweiten Weltkrieg


Es stand im Einklang mit Nelsons Philosophie und mit den Maximen, die sein Leben bestimmt hatten, daß sich die kleine, von den Massenorganisationen der politischen Arbeiterbewegung isolierte Schar des ISK (Internationaler Sozialistischer Kampfbund) zunehmend auf die politische Arbeit konzentrierte. In den letzten Jahren der Weimarer Republik bot der ISK alle seine Kräfte im Kampf gegen den Nationalsozialismus auf; die Erwachsenenabteilung der Walkemühle wurde 1931 aus diesem Grund geschlossen. Die Lehrer und ein Teil der Schüler arbeiteten danach an der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "Der Funke – Tageszeitung für Recht, Freiheit und Kultur" mit.

1932 versuchte der ISK, durch Schaffung einer Einheitsfront aller Antifaschisten den Nationalsozialismus abzuwehren.

Die Walkemühle

Die Walkmühle
(Melsungen, um 1925)

Ab 1933 setzte er den Kampf im Exil fort (s.  Miller 1983). Bereits Anfang 1933 wurde die Walkemühle von SA-Leuten besetzt und kurze Zeit danach beschlagnahmt. Die Kinderschule Walkemühle wurde ab Ende 1933 in Dänemark und ab 1938 in Wales fortgeführt. Nach der Besetzung Frankreichs durch deutsche Truppen wurden die meisten in Großbritannien lebenden Deutschen als "feindliche Ausländer" eingestuft und interniert. Das war das Ende der Kinderschule im Exil (s. Nielsen 21999).

Nach dem Zweiten Weltkrieg löste sich der ISK auf; die meisten seiner Mitglieder schlossen sich der SPD bzw. der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz an und übernahmen verantwortungsvolle Aufgaben im öffentlichen Leben. Bei der Wiederaufnahme der Arbeit durch die Philosophisch-Politische Akademie im Jahre 1949 wurde – im Gegensatz zur ursprünglichen Gründung – keine Verbindung zu einer politischen Organisation hergestellt. Es ging zunächst darum, das wissenschaftliche Werk Leonard Nelsons zugänglich zu machen, um so seine Rezeption und die kritische Diskussion zu ermöglichen.

Die Wiedergutmachung für das von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Vermögen diente als Gründungskapital, Spenden und Legate von Freunden trugen in der Folgezeit zur finanziellen Basis bei. Die Philosophisch-Politische Akademie ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.


siehe auch

 Zur Geschichte der PPA seit dem Zweiten Weltkrieg

Visite our
GSP-website in English:
socraticdialogue.org
Aktuell
Sokratische Gespräche 2018 /
Socratic Dialogues 2018
Deutsch:
Sokratische Gespräche 9.-12.2.2018 (pdf)
GSP-Programm 2018 (pdf)
Anmeldung (pdf)
Anmeldung (doc)
English:
Socratic Dialogues 9.-12.2.2018 (pdf)
GSP-Programme 2018 (pdf)
Enrolment (pdf)
Enrolment (doc)
Ältere Veranstaltungen siehe Archiv

Zuletzt erschienen:
Sokratik und Urteilskraft in pädagogischer Praxis, hg. v. B. Neisser, Münster 2013
zum Verlag
Kinder philosophieren, hg. v. B. Neisser, U. Vorholt, Münster 2012
zum Verlag
Leonard Nelson: Typische Denkfehler in der Philosophie, hg. v. A. Brandt u. J. Schroth, Hamburg 2011
zum Verlag
The Challenge of Dialogue, hg. v. j. P. Brune, H. Gronke, D. Krohn, Münster 2011
zum Verlag
Klaus Draken: Sokrates als moderner Lehrer, Münster 2011
zum Verlag

Besuchen Sie auch die Schwester-
organisation

SFCP

(Society for the Furtherance of Critical Philosophy)

 

Disclaimer