Hanna Bertholet Minna Specht Julius Kraft Erna Blencke Leonard Nelson Willi Eichler Otto Bennemann Susanne Miller Mary Saran Gustav Heckmann Noral Platiel
Start   Kontakt/Impressum   Archiv 
Mitglieder der PPA
Über die PPA
Kritische Philosophie
Leonard Nelson
Geschichte der PPA
Mitglieder der PPA

Tätigkeiten
Tagungen
Projekte

Sokratisches Philosophieren
Gesellschaft für Sokratisches Philosophieren
Grundlagen des Sokratischen Gesprächs
Mitglieder der GSP

Publikationen
zur PPA und ihren Mitgliedern
zur Sokratischen Methode
zur Philosophie Leonard Nelsons

Gesellschaft für Sokratisches Philosophieren (GSP)

"Sokratische Methode im weitesten Sinne wird praktiziert, wo und wann immer Menschen durch gemeinsames Erwägen von Gründen der Wahrheit in einer Frage näher zu kommen suchen. Dieses Bemühen tritt vielfach hier und da in Gesprächen auf. Sokratisch würde ich ein Gespräch nennen, in dem es nicht nur sporadisch auftritt, sondern durchgängig das Gespräch bestimmt, ein Gespräch, in dem durchgängig ein gemeinsames Erwägen von Gründen stattfindet." (Gustav Heckmann)

Das Sokratische Gespräch ist ein erfahrungsbezogenes, textfreies und regelgeleitetes Philosophieren in der Tradition von Leonard Nelson und Gustav Heckmann.

1994 schlossen sich die Leiter und Leiterinnen für Sokratische Gespräche zur Gesellschaft für Sokratisches Philosophieren e. V. (GSP) zusammen, um im Geiste Leonard Nelsons Seminare und Tagungen durchzuführen und die Sokratische Methode auch theoretisch weiter zu entwickeln. Die Theoriediskussion wird vor allem in der Schriftenreihe der PPA und GSP "Sokratisches Philosophieren" dokumentiert.

In der wissenschaftlichen Auseinandersetzung geht es ebenso um die Grundlagen des Sokratischen Gesprächs wie um das Sokratische Gespräch im Kontext philosophischer, pädagogischer und psychologischer Fragestellungen und um die praktische Weiterentwicklung des Gesprächs in pädagogischer und sozialpolitischer Praxis.

Sokratische Gespräche in Lehre und Unterricht (GSP)

Die Sokratische Gesprächsmethode eignet sich besonders für teilnehmerorientierte Unterrichtsformen. Sowohl kognitive als auch soziale Kompetenzen werden herausgefordert: aufmerksames Zuhören, genaues Formulieren, gegenseitiges Verstehen, strukturiertes Denken. In den Veranstaltungen der GSP können interessierte Lehrende das Sokratische Gespräch als eine Form gemeinsamen Denkens zu einem philosophischen Thema kennenlernen. Die Leiterinnen und Leiter der Sokratischen Gespräche, die in der Regel selbst in Lehre und Unterricht tätig sind, stehen für Fragen zur Methode und zur Umsetzung der Methode gern zur Verfügung.

<

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie hier:
Sokratische-Gespraeche-Programm-2016-D.pdf

Anmeldung Sokratische Gespräche 2016 (doc)

Anmeldung Sokratische Gespräche 2016 (pdf)(pdf)

Aktuell

Bedingungsloses Grundeinkommen
Dortmunder politisch-philosophische Diskurse
(10. Juni 2016)
Einladung und Programm
Sokratische Gespräche 2016 /
Socratic Dialogues 2016
Deutsch:
GSP-Programm 2016 (pdf)
Anmeldung Sokratische Gespraeche 2016 (doc)
Anmeldung Sokratische Gespraeche 2016 (pdf)
English:
GSP-Programme 2016 (pdf)
Enrolment Socratic Dialogues 2016-E (doc)
Enrolment Socratic Dialogues 2016 (pdf)

Rückschau

Sokratische Gespräche Herbst 2015 /
Socratic Dialogues in Autumn 2015
(9 to 11 October)
Deutsch:
GSP Herbstprogramm 2015 (pdf)
Anmeldeformular Herbst 2015 (doc)
English:
GSP Autumn Programme 2015 (pdf)
Enrolment Form Autumn 2015 (pdf)
Philosophiedidaktische Tagung Münster,
7. Nov. 2015
Programmflyer (pdf)
Einladung (pdf)

Zuletzt erschienen:

Sokratik und Urteilskraft in pädagogischer Praxis, hg. v. B. Neisser, Münster 2013
zum Verlag
Kinder philosophieren, hg. v. B. Neisser, U. Vorholt, Münster 2012
zum Verlag
Leonard Nelson: Typische Denkfehler in der Philosophie, hg. v. A. Brandt u. J. Schroth, Hamburg 2011
zum Verlag
The Challenge of Dialogue, hg. v. j. P. Brune, H. Gronke, D. Krohn, Münster 2011
zum Verlag
Klaus Draken: Sokrates als moderner Lehrer, Münster 2011
zum Verlag

Besuchen Sie auch die Schwester-
organisation

SFCP

(Society for the Furtherance of Critical Philosophy)

 

Disclaimer