Fritz Eberhard

Fritz Eberhard, Prof. Dr. rer. pol.

Geb. 1896 als Hellmut von Rauschenplat. Studium der Staatswissenschaft und Nationalökonomie. 1914 Studium der Staatswissenschaften und Nationalökonomie, 1920 Promotion.

1922 Eintritt in die SPD, 1924-1931 Lehrer für Volkswirtschaft im Landerziehungsheim Walkemühle. Sseit 1925 Mitglied des ISK und nach 1933 Leiter von dessen Widerstandsarbeit. Lebte bis 1937 illegal im Deutschen Reich. 1932-1933 Mitarbeit an ISK-Zeitschrift "Der Funke", 1938-1945 Exil in London. 1940-1942 Mitbetreiber des Senders "Sender der Europäischen Revolution".

1946 SPD-Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg. 1947 Staatssekretär, Leiter des Deutschen Büros für Friedensfragen. 1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates. 1949-1958 Intendant des Süddeutschen Rundfunks. Ab 1961 Honorarprofessor für Publizistik an der FU Berlin.

Gestorben 1982.