Hanna Bertholet Minna Specht Julius Kraft Erna Blencke Leonard Nelson Willi Eichler Otto Bennemann Susanne Miller Mary Saran Gustav Heckmann Noral Platiel
Start   Kontakt/Impressum   Archiv 
Mitglieder der PPA
Über die PPA
Kritische Philosophie
Leonard Nelson
Geschichte der PPA
Mitglieder der PPA

Tätigkeiten
Tagungen
Projekte

Sokratisches Philosophieren
Gesellschaft für Sokratisches Philosophieren
Grundlagen des Sokratischen Gesprächs
Mitglieder der GSP

Publikationen
zur PPA und ihren Mitgliedern
zur Sokratischen Methode
zur Philosophie Leonard Nelsons

Grundlagen des Sokratischen Gesprächs

Siehe auch:

  Das Sokratische Gespräch im Kontext zeitgenössischer Ansätze

  Archiv Sokratische Gespräche: Orte, Leiter, Themen


Philosophieren im Gespräch, ohne sich auf Autoritäten zu berufen und gleichwohl ein philosophisches Niveau zu wahren - ist das möglich?

Leonard Nelson entwickelte, angeregt durch Sokrates und Immanuel Kant, eine Methode mündlichen Philosophierens, die dogmatischem Denken ebenso entgegen wirkt wie redseliger Beliebigkeit. Er hat seine neo-sokratische Methode 1922 in einem Vortrag an der Göttinger Universität vorgestellt, und viele Zuhörer waren wie elektrisiert. Hier eröffnete sich ihnen eine Möglichkeit, selbständiges Denken methodisch zu lernen und zu lehren. Als Sokratisches Gespräch ist diese Lern-/Lehrform immer weiter durchdacht, begründet und verfeinert worden, besonders von Nelsons Schüler Gustav Heckmann. Das Sokratische Gespräch wird heute an den unterschiedlichsten Lernorten (oft auch aus reinem Vergnügen) praktiziert.

Was ist das Sokratische Gespräch?

Sokratische Gespräche bezeichnet Gustav Heckmann als "Hilfsmittel des Denkens", ihr wesentliches Anliegen umschreibt Heckmann folgendermaßen: "Das Ziel ist, dass die Teilnehmer Einsichten gewinnen, und das heißt: sie im eigenen Geist auffinden. Einsicht ist etwas anderes als durch Sinneswahrnehmung vermittelte Kenntnis oder ein Wissen, das mir durch einen anderen vermittelt wird. Jeder kann die Einsicht nur reflektierend im eigenen Geiste finden. Das Gespräch zwischen Partnern, unter denen keiner für den anderen Autorität ist, kann dazu wesentlich helfen."

Auf der Suche nach eigenen Einsichten ist das Bemühen um Wahrheit die treibende Kraft. "Wahrheit" wird dabei kritisch verstanden: Wir können uns ihr in immer neuen Interpretationen der Welt nur anzunähern versuchen - ganz und absolut können wir sie nicht erfassen. Jeder bringt auch eine andere Perspektive in die Erkenntnis-Prozesse ein, und unsere Perspektive im zeitlichen Voranschreiten des Weltgeschehens verändert sich zudem dauernd. Gerade angesichts des grundsätzlich perspektivischen Charakters allen Erkennens bietet das Sokratische Gespräch eine Möglichkeit, in Fragen und Problemen des alltäglichen wie des gesellschaftlich-politischen Handelns über bloß subjektives Meinen und relativistische Unverbindlichkeit hinaus zu gelangen. Im Sokratischen Gespräch bemühen wir uns, die eigenen Gedanken denen anderer gegenüberzustellen, sie zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren oder doch zu modifizieren - kurz: in Gemeinschaft zu denken und zu intersubjektiv haltbaren Aussagen zu kommen, denen alle Gesprächsteilnehmer zustimmen können.

Solche Konsense streben wir im Sokratischen Gespräch an, wir wissen jedoch um ihre prinzipielle Vorläufigkeit. Neu in den Blick kommende Gesichtspunkte erfordern erneute Überprüfung. Die Übung des Sokratischen Gesprächs weckt so in den Teilnehmenden die Bereitschaft und vermittelt durch das methodische Vorgehen auch die Fähigkeit zu kritischem und selbstkritischem Umgang mit Aussagen - gerade mit solchen Texten, Urteilen, Reden, die sicher festzustehen scheinen.

Themen im Sokratischen Gespräch

Es kann jedes Thema zum Gegenstand eines Sokratischen Gesprächs werden, das mit Hilfe der Reflexion über Erfahrungen der Gesprächsteilnehmer erörtert werden kann. Dazu gehören neben philosophischen Fragen auch Fragen aus dem Bereich der Mathematik. Fragen, deren Beantwortung anderer Mittel als das der Reflexion bedürfen, sind ungeeignet. Solche Instrumente wären zum Beispiel Experiment und Beobachtung oder Messung in der Natur oder im Labor, empirische Erhebungen oder historische Studien - selbstverständlich können aber alle aufgrund solcher Arbeitsweisen und ihrer Ergebnisse sich stellenden und weiterführenden wissenschaftstheoretischen und wissenschaftsethischen Fragen zum Thema von Sokratischen Gesprächen werden. Abzugrenzen ist die Sokratische Methode auch von psychologischen Methoden zur Aufdeckung individueller seelischer Problematiken.

Hier einige Beispiele für Fragen im Sokratischen Gespräch:

  • Wann hat der Mensch einen freien Willen?
  • Gibt es berechtigte Ungleichheiten?
  • Was bedeutet es, verantwortlich zu handeln?
  • Ist alles Private politisch?
  • Sind wir verantwortlich für die Zukunft?
  • Brauchen wir Ideale?
  • Was ist Unrecht?
  • Sind Freiheit und Staat vereinbar?
  • Welche Kriterien sollen bei der Interessenabwägung in einer multikulturellen Gesellschaft maßgebend sein?
  • Soll man die Frage der Abtreibung allein den Frauen überlassen?

und auch:

  • Was heißt es, eine Behauptung zu begründen?
  • Wie erkenne ich, dass ich mich irre?
  • Was heißt es, etwas zu messen?
  • Was bedeutet "sinnvoll"?
  • Was ist Zeit?
  • Was ist der Unterschied zwischen "wahr" und "wahrhaftig"?

sowie:

  • Was ist ein gutes Team?
  • Was ist Freundschaft?
  • Wo liegen die Grenzen der Toleranz?
  • Was ist persönliche Autonomie?
  • Wie erkenne ich mich selbst?
  • Was ist wirklich wichtig im Leben?

Voraussetzungen im Sokratischen Gespräch

Für die Teilnahme an einem Sokratischen Gespräch sind keine philosophischen Vorkenntnisse erforderlich, sondern allein die Bereitschaft, sich auf diese Methode mit den Kräften des eigenen Verstandes einzulassen.
Voraussetzung für das Gelingen eines Sokratischen Gesprächs ist die ununterbrochene Teilnahme aller vom Anfang bis zum Ende des Gesprächs.

Die Rollen von Teilnehmenden und Leitern in Sokratischen Gesprächen

Denkbar und praktisch erprobt sind Sokratische Gespräche, in denen geübte Teilnehmende gleichberechtigt und ohne Leiter eine philosophische Frage erörtern. Die Erfahrung zeigt aber, dass selbst kompetenten Denkern ungelenkte Gespräche leicht zerfließen oder versanden. Ein Gesprächsleiter kann auch sie von den Aufgaben der Gesprächs-Strukturierung entlasten.

Leonard Nelson hat in seiner Neubegründung der Sokratischen Methode zwei entscheidende Veränderungen gegenüber der Praxis des Sokrates vorgenommen: Ein Kreis von Teilnehmenden führt miteinander das Gespräch, während es bei Sokrates immer genau zwei Gesprächspartner waren, nämlich Sokrates selbst und ein "Schüler".

Ferner lehnt Nelson das sehr suggestive Fragen von Sokrates ab - er verlangt vom Gesprächsleiter uneingeschränkte Zurückhaltung in der inhaltlichen Auseinandersetzung und stattdessen das "Frage- und Antwortspiel" zwischen den Teilnehmenden zu "entfesseln". Vorbildlich findet Nelson dagegen, dass Sokrates das "planmäßige unablässige Nachdenken", eben methodisches Denken, gelehrt hat; "pädagogische Größe" spricht Nelson Sokrates dafür zu, dass er als erster seinen Schülern den Weg des Selbstdenkens weist. Die Kunst des Sokrates, seinen Partnern im Gespräch bei der Geburt ihrer eigenen Gedanken beizustehen, ist unter dem Begriff "Maieutik" (griechisch für "Hebammenkunst") in die Philosophiegeschichte eingegangen - Sokrates selbst hatte sich ja bekanntlich mit seiner Mutter, der Hebamme Phainarete, verglichen.

Folien-SG

Ablauf eines Sokratischen Gesprächs

Der Ablauf eines typischen Sokratischen Gespräches lässt sich wie folgt skizzieren:

Ausgehend von der jeweiligen Fragestellung (dem Thema des Gesprächs) berichten die Teilnehmenden von dazu passenden Erfahrungen aus ihrem eigenen Leben. Eine dieser Erfahrungen wird als Beispiel ausgewählt, das der weiteren Erörterung zugrunde gelegt wird. Wichtig ist die Einfachheit, ja Alltäglichkeit und Begrenztheit des Beispiels, damit es für alle gut nachvollziehbar ist. - Bei mathematischen Fragen geht man entsprechend vor, hier gibt allerdings der Gesprächsleiter die Beispiele, Figuren etc. vor.

Die Gruppe bemüht sich nun um das Verstehen des gewählten Beispiels. Dies schließt häufig Klärungen des Gebrauchs einzelner Worte und Begriffe ein. Wichtig ist es, die Urteile herauszuarbeiten, die der Beispielsituation implizit sind. Sodann werden die Überzeugungen, Werte und Prinzipien freigelegt, die den herausgeschälten Urteilen zugrunde liegen. Erst dann kann eine Untersuchung erfolgen, in der Fragen der Allgemeingültigkeit geklärt werden. Leonard Nelson nannte dieses abstrahierende Vorgehen in seiner Begründung der Sokratischen Methode die regressive Methode der Abstraktion. Die wichtigen Aussagen beziehungsweise entscheidenden Gedanken werden während des Gesprächsprozesses als "roter Faden" für alle sichtbar schriftlich festgehalten.

Das eigentliche Ziel des Gesprächs ist ein Konsens in der Ausgangsfrage. In der Praxis wird Konsens oft in Teilfragen erreicht - ein reizvolles Ergebnis eines Sokratischen Gesprächs kann auch der Gewinn von neuen Fragen sein. Wichtig ist, dass alle Teilnehmenden einem bestimmten Urteil aus innerer Überzeugung und nicht aus Bequemlichkeit oder um eines schnellen, in Wirklichkeit aber nur scheinbaren Konsenses willen zustimmen.

Im gesamten Gesprächsverlauf gilt es, die Regeln des Sokratischen Gesprächs zu beachten. Hier eine Liste der wichtigsten Regeln:

  • Jeder Teilnehmer teilt nur seine eigenen Gedanken mit, die Aussagen von "Autoritäten" gelten nicht als Argument.
  • Ausgangspunkt ist die konkrete Erfahrung, und auch beim Fortschreiten zu allgemeineren Einsichten muss der Zusammenhang mit der konkreten Ebene immer bewusst bleiben.
  • Das Gespräch soll als Hilfsmittel des Denkens voll ausgeschöpft werden. Das bedeutet, dass das wechselseitige genaue Verstehen aller Teilnehmenden ständig abgesichert werden muss.
  • Es muss auch auf die Struktur des Gesprächs geachtet werden. Das heißt, es muss den Teilnehmenden bewusst sein, welche Frage gerade zur Diskussion steht, ob und mit welcher Begründung die Gruppe sich einer anderen Teilfrage zuwenden will etc.
  • Es gilt uneingeschränkt die Aufrichtigkeits-Verpflichtung und das Erstreben eines Konsenses aus innerer Überzeugung.

Der Gesprächsleiter, der an der inhaltlichen Erörterung nicht teilnimmt, wacht über die Einhaltung der Regeln im maieutischen Prozess der Gedankenklärung und entlastet so die Gesprächsteilnehmer. Ob ein Sokratisches Gespräch gelingt, hängt aber auch vom Zusammenwirken der Gruppe ab. Jeder Teilnehmende ist für die Beachtung der Regeln, für hinreichende Flexibilität und einen konstruktiven Gesprächsverlauf mitverantwortlich.

So einleuchtend die Methode erscheint, die Praxis des Sokratischen Gesprächs ist - zugegeben - nicht immer leicht. Viel Geduld ist nötig, gruppendynamische Prozesse können zu Spannungen führen. Um das Sachgespräch von Störungen aller Art möglichst frei zu halten, wurde das Meta-Gespräch eingeführt, das Gespräch über das Gespräch. Bei dem typischen Sokratischen Gespräch, das eine Woche lang dauert, wird morgens das Sachgespräch geführt. Nach einer schöpferischen Pause am Nachmittag wird am frühen Abend ein Meta-Gespräch gehalten. In der Regel übernimmt dessen Leitung ein erfahrener Teilnehmer, und der Leiter des Sachgesprächs wird hier zum Teilnehmer. Das Bewusstsein, Unklarheiten über das Vorgehen, Ärger oder andere Irritationen später im Meta-Gespräch vorbringen und bereinigen zu können, erleichtert es erfahrungsgemäß den Teilnehmenden, sich auf das Sachgespräch zu konzentrieren. Im Meta-Gespräch können auch Fragen zur Methode geklärt werden, oder es können Fragen des weiteren Vorgehens besprochen werden.

Wirkungen des Sokratischen Gesprächs

Teilnehmer Sokratischer Gespräche haben immer wieder festgestellt, dass die Gespräche weiterwirken. Man lernt, auch im Alltag ein kritischer Gesprächspartner zu werden, genauer zuzuhören, Phrasen oder bloße Schlagworte zu hinterfragen, aufmerksamer dogmatische Positionen anderer zu durchschauen. Die Übung im Nachdenken über Fragen der Moral kann zu einer Orientierungshilfe werden, wenn wir uns im privaten Leben oder im gesellschaftlichen Zusammenleben mit Problemen auseinandersetzen müssen. Die Erörterung von Fragen wie der nach der Reichweite von Verantwortung, nach dem Verhältnis von Freiheit und Gerechtigkeit, nach Widerstandspflicht und vielen anderen wirkt dann direkt in das eigene Handeln hinein.

Das Selbstvertrauen wächst durch die Erfahrung, dass wir nicht darauf angewiesen sind, Urteile von Autoritäten zu übernehmen, sondern dass wir durch eigenes Denken und Argumentieren selbständig zu begründeten Urteilen kommen können. Das Sokratische Gespräch hat somit, selbst wenn längst nicht alle Themen unmittelbar politisch sind, als anti-doktrinäre Gesprächsform eine politische Wirkung insofern, als es zum mündigen Bürger-Sein ermutigt.

In einem Sokratischen Gespräch erfahren die Teilnehmenden, dass sie durch gemeinsames Nachdenken zu verbindlichen Urteilen kommen. Die Suche nach Gründen und die rationale Überprüfung der Argumente sowie das redliche Einbeziehen von alternativen Positionen und deren Überprüfung tragen zur Versachlichung bei und stärken das Urteilsvermögen. Die Teilnehmenden üben in geduldiger Konsenssuche, auch Minderheiten nicht zu bezwingen. Vielmehr werden sie darin bestätigt, dass das Vertrauen in die Möglichkeit sinnvoller Lösungen auch um den Preis langwieriger, von Umwegen und Irrtümern gekennzeichneter Dialoge sich lohnt: Das eigentliche Sokratische Experiment, "die Prüfung von Gründen und Gegengründen bis zu voller Einmütigkeit aller Teilnehmer durchzuführen", gelingt nach Gustav Heckmann nämlich häufig in der Weise, dass bei divergierenden Standpunkten niemand seinen Standpunkt als komplett unsinnig aufgeben muss; vielmehr werden Elemente eliminiert, die der Prüfung nicht standhalten, so dass die "Wahrheitskerne" klarer hervortreten und schließlich unterschiedliche Standpunkte nicht mehr als einander widersprechend, sondern als einander ergänzend erkannt werden können.

Problembewusstsein, die Fähigkeit zur Artikulierung, Geduld und Toleranz werden im Sokratischen Gespräch gefördert, Gesprächstugenden des mündigen Bürgers ausgebildet. In diesem Sinn sind mit der Durchführung solcher Gespräche neben den politischen immer auch pädagogische Auswirkungen verknüpft.


Siehe auch:

  Das Sokratische Gespräch im Kontext zeitgenössischer Ansätze

  Archiv Sokratische Gespräche: Orte, Leiter, Themen

Aktuell

Kompetenzorientierung und (Un-)Mündigkeit
Ein Streitgespräch
9. Münstersche philosophiedidaktische Tagung
Sa, 26. November 2016
Einladung und Programm
Sokratische Gespräche 2016 /
Socratic Dialogues 2016
Deutsch:
GSP-Programm 2016 (pdf)
Anmeldung Sokratische Gespraeche 2016 (doc)
Anmeldung Sokratische Gespraeche 2016 (pdf)
English:
GSP-Programme 2016 (pdf)
Enrolment Socratic Dialogues 2016-E (doc)
Enrolment Socratic Dialogues 2016 (pdf)

Rückschau

Menschenwürde, Migration und Integration. Was schulden wir Flüchtlingen?

Vortrag Münster, 01.10.2016 (pdf)
Bedingungsloses Grundeinkommen
Dortmunder politisch-philosophische Diskurse
(10. Juni 2016)
Einladung und Programm
Sokratische Gespräche Herbst 2015 /
Socratic Dialogues in Autumn 2015
(9 to 11 October)
Deutsch:
GSP Herbstprogramm 2015 (pdf)
Anmeldeformular Herbst 2015 (doc)
English:
GSP Autumn Programme 2015 (pdf)
Enrolment Form Autumn 2015 (pdf)
Philosophiedidaktische Tagung Münster,
7. Nov. 2015
Programmflyer (pdf)
Einladung (pdf)

Zuletzt erschienen:

Sokratik und Urteilskraft in pädagogischer Praxis, hg. v. B. Neisser, Münster 2013
zum Verlag
Kinder philosophieren, hg. v. B. Neisser, U. Vorholt, Münster 2012
zum Verlag
Leonard Nelson: Typische Denkfehler in der Philosophie, hg. v. A. Brandt u. J. Schroth, Hamburg 2011
zum Verlag
The Challenge of Dialogue, hg. v. j. P. Brune, H. Gronke, D. Krohn, Münster 2011
zum Verlag
Klaus Draken: Sokrates als moderner Lehrer, Münster 2011
zum Verlag

Besuchen Sie auch die Schwester-
organisation

SFCP

(Society for the Furtherance of Critical Philosophy)

 

Disclaimer