Zur Geschichte der PPA

Philosophisch-Politische Akademie

Zur Geschichte der PPA bis 1933

Es stand im Einklang mit Nelsons Philosophie und mit den Maximen, die sein Leben bestimmt hatten, daß sich die kleine, von den Massenorganisationen der politischen Arbeiterbewegung isolierte Schar des ISK (Internationaler Sozialistischer Kampfbund) zunehmend auf die politische Arbeit konzentrierte. In den letzten Jahren der Weimarer Republik bot der ISK alle seine Kräfte im Kampf gegen den Nationalsozialismus auf; die Erwachsenenabteilung der Walkemühle wurde 1931 aus diesem Grund geschlossen. Die Lehrer und ein Teil der Schüler arbeiteten danach an der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "Der Funke – Tageszeitung für Recht, Freiheit und Kultur" mit.

1932 versuchte der ISK, durch Schaffung einer Einheitsfront aller Antifaschisten den Nationalsozialismus abzuwehren.

Ab 1933 setzte er den Kampf im Exil fort (s. Miller 1983). Bereits Anfang 1933 wurde die Walkemühle von SA-Leuten besetzt und kurze Zeit danach beschlagnahmt. Die Kinderschule Walkemühle wurde ab Ende 1933 in Dänemark und ab 1938 in Wales fortgeführt. Nach der Besetzung Frankreichs durch deutsche Truppen wurden die meisten in Großbritannien lebenden Deutschen als "feindliche Ausländer" eingestuft und interniert. Das war das Ende der Kinderschule im Exil (s. Nielsen, Birgit S.: Erziehung zum Selbstvertrauen. Ein sozialistischer
Schulversuch im dänischen Exil 1933-1938).

Nach dem Zweiten Weltkrieg löste sich der ISK auf; die meisten seiner Mitglieder schlossen sich der SPD bzw. der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz an und übernahmen verantwortungsvolle Aufgaben im öffentlichen Leben. Bei der Wiederaufnahme der Arbeit durch die Philosophisch-Politische Akademie im Jahre 1949 wurde – im Gegensatz zur ursprünglichen Gründung – keine Verbindung zu einer politischen Organisation hergestellt. Es ging zunächst darum, das wissenschaftliche Werk Leonard Nelsons zugänglich zu machen, um so seine Rezeption und die kritische Diskussion zu ermöglichen.

Die Wiedergutmachung für das von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Vermögen diente als Gründungskapital, Spenden und Legate von Freunden trugen in der Folgezeit zur finanziellen Basis bei. Die Philosophisch-Politische Akademie ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.

Zur Geschichte der PPA seit dem Zweiten Weltkrieg

Anhänger Nelsons fanden sich nach dem zweiten Weltkrieg wieder zusammen und gründeten 1949 die PPA als einen eingetragenen, gemeinnützigen Verein, der bis heute besteht. Die Wiedergutmachung für das von den Nationalsozialisten beschlagnahmte Vermögen, um die sich besonders Nora Platiel und Erich Lewinski bemüht hatten, diente als Gründungskapital, Spenden und Legate von Freunden trugen in der Folgezeit zur finanziellen Basis bei. Die PPA als gemeinnütziger Verein ist eng verbunden mit ihrer 1994 gegründeten Tochterorganisation "Gesellschaft für Sokratisches Philosophieren e. V.", die 1994 gegründet wurde. Das Ziel beide Organisationen ist die Pflege der Kritischen Philosophie in der Tradition Nelsons und der Theorie und Praxis des Sokratischen Gesprächs nach Nelson/Heckmann.

Die PPA entfaltete von damals bis heute vielfältige Aktivitäten zur Erinnerung an das Wirken und zur Fortentwicklung des Werks von Nelson. Damit sollte einerseits das wissenschaftliche Werk Nelsons zugänglich gemacht werden, um seine Rezeption und die kritische Diskussion zu ermöglichen. Andererseits wurden und werden bei den regelmäßigen Treffen der PPA-Mitglieder zweimal im Jahr Tagungen und im Zusammenhang mit der Nelson'schen Philosophie und ihrer Weiterentwicklung veranstaltet. Hinzu kommen besondere Gedenktage wie etwa zum 80. Geburtstag und 35. Todestag Nelsons Mitte November 1962.

Bemerkenswert sind auch die Preisausschreiben, die PPA seit Mitte der sechziger Jahren veranstaltete. So zum Beispiel am 1. Mai 1964 zum Thema "Leonard Nelsons philosophische Begründung der Politik in ihrer Bedeutung für die Sozialwissenschaften", 1970 "Beiträge zur Friedensforschung im Werk von Leonard Nelson, 1975 "Leonard Nelsons Beitrag zur Begründung der Ethik als Wissenschaft im Lichte neuerer Ansätze zur Entwicklung und Rechtfertigung ethischer Lehren" , 2001 "Antisemitische und antijudaistische Motive bei Denkern der Aufklärung".

Insgesamt erstrecken sich die Aktivitäten der PPA seit den 70er Jahren auf folgende drei Bereiche:

I. Die Durchführung von philosophischen und politischen Tagungen, die sich mit Grundlagen der Politik, mit Kritischer Philosophie und mit Philosophiedidaktik befassen.

II. Die Förderung und Herausgabe von Publikationen zur Philosophie Nelsons und zur Kritischen Philosophie. Dazu gehören vor allen seit den 80er Jahren auch Veröffentlichungen zu den philosophischen Grundlagen aktueller politischer und bildungspolitischer Fragen.

III. Die Pflege und Weiterentwicklung des Sokratischen Gesprächs in Theorie und Praxis.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen